Simsonfreunde Hannover meets Suhl 2017

Der Sonnige Osten Begrüßte uns mit offenen Armen und Bruderkuss, als wir bei Frauenwald das Erholungszentrum am Bunkermuseum mit angrenzendem Campinggelände erreichten. Erholt haben wir uns mit Sicherheit nicht nur wegen der Kalthopfenschorle und dem Wetter, sondern auch dank der Freundschaftlichen Atmosphäre auf dem Zeltplatz unter den Fahrern aus der ganzen Bundesrepublik.
Sachsen, Hessen, Bayern, Berliner und Niedersachsen.. wahrscheinlich waren alle alten und neuen Bundesländer Vertreten und verstanden sich prächtig… wir reden ja eh alle über dasselbe Kolben, Zylinder, Bowdenzüge oder „wie bekomme ich mein Mokick so laut wie möglich?“ oder vielleicht auch womit wir dieses Wetter verdient hatten…. Wahrscheinlich haben wir uns das richtige Hobby ausgesucht.

Was die Lautstärke eines handelsüblichen Mokicks angeht so haben wir einen Lösungsansatz gefunden… vielleicht hat der eine oder andere etwas davon mitbekommen.
Am 25 Mai war Christi Himmelfahrt und da blieb uns ja nichts anderes übrig als auch eine Fahrt zu unternehmen, bis zum Himmel schafften wir es nicht aber das war bei der Landschaft die sich uns bot auch nicht nötig. Fast leere Straßen gaben uns die Gelegenheit die geballte Kraft unserer Gefährte zu entfesseln und einen Ausflug zum Oldtimertreffen nach Waldau zu unternehmen. Der ein oder andere von uns musste sich seinen Weg zurück auf den Berg allerdings erkämpfen aber komme was wolle Sturm oder Wind, Schlaglöcher oder die Rennleitung… Eine Simson gibt nicht auf sie macht nur etwas langsamer… nach Hause kommt man immer.

Nach Hause ging es am nächsten Tag für unsere Mokicks… Die Ausfahrt nach Suhl stand an und auf dem Weg in die Heimat kurz bevor wir das ehemalige Gelände der Simson Produktionsstätte erreichten. Nach Jahrzenten endlich wieder da knattern wo jede Schraube mit Liebe festgezogen und jeder Aufkleber sorgfältig positioniert wurde. Zum guten Ton gehört es ebenfalls auf der Simsonstraße entlang zu fahren, was wir unseren Mokicks auch nicht abschlagen wollten.

Unsere Ausfahrten verliefen (klopf klopf klopf) Ohne Komplikationen, wie sollte es auch sonst sein, wenn man auf das grundlegende achtet Reifendruck, Beleuchtung und natürlich ausreichend Treibstoff…

Wieder am Camp angekommen wurde gefeiert und gespielt Flankyball, Bankkrabbeln und Motorhaubenburnout letzteres auch mit 2 Mokicks mit einem kann es ja jeder. Am Abend sahen wir uns die nähere Umgebung etwas näher an und erkundeten Forstwege oder erschlossen gänzlich neue. Zu Fuß natürlich… auf den Fußrasten versteht sich.

Von vorn bis hinten von oben bis unten und von morgens bis abends ein Treffen wie es im Buche steht oder zumindest stehen sollte.

Wir Grüßen hiermit alle anwesenden des Simsontreffens Suhl 2017. Wenn ihr nicht da wart, habt Ihr was verpasst.

Mit freundschaftlichem Gruß und Bruderkuss bis nächstes Jahr … oder vielleicht doch schon ende August in Hannover ?!

Eure Simsonfreunde Hannover
Arcades

« 1 von 2 »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.